Auswahllisten:

Pfeil systematisch    Pfeil grau alphabetisch

BERUFLICHE KOMPETENZEN

ein Pfeil nach rechtsFachliche berufliche Kompetenzen zwei Pfeile nach rechtsGesundheit, Körper- und Schönheitspflege drei Pfeile nach rechtsKrankenpflege und Geburtshilfe

Synonyme

Gesundheitspflege
Krankenpflegekenntnisse

Erklärung

Unterstützung und Pflege von kranken Menschen, aber auch Pflege von Neugeborenen und Frauen vor, während und nach der Geburt.

Kompetenzbereich

 

Details

Details
Bezeichnung, Synonyme, Erklärung Ebenen 1 2 3+
 
 
FamiliengesundheitspflegeBegleitung, Beratung, Unterstützung und Befähigung von Familien in der Prävention und Gesundheitsförderung.
Knoten auf
GeburtshilfeKenntnisse in der Geburtsvorbereitung, -betreuung und -nachbetreuung.
 
 
Begleitung werdender ElternBeratung von werdenen Eltern zu Kindererziehung sowie Herausforderungen und Gefahren im Leben mit einem Baby.
 
 
Geburtshilfliches NotfallmanagementRisiken und Notfallsituationen während der Geburt erkennen und entsprechende Handlungsabläufe einleiten.
 
Knoten auf
Geburtsvorbereitung
 
 
 
Schwangerenvorsorge
 
 
HausgeburtshilfeAußerklinische GeburtshilfeBetreuen von Geburten, die im Zuhause der gebärenden Frauen erfolgen.
 
 
Natürliche Geburt
 
Knoten auf
Stationäre GeburtshilfeBetreuen von Geburten, die in einem Krankenhaus erfolgen.
 
 
 
Betreuung bei operativen GeburtenBetreuung von Geburten bei operativen Eingriffen, z. B. aufgrund von Komplikationen oder Kaiserschnitten.
 
 
 
KreißsaalmanagementOrganisatorische und fachliche Leitung in Entbindungsräumen.
 
 
StillberatungBeratung zu Techniken und anderen Fragen rund ums Stillen eines Neugeborenen.
Knoten auf
Gynäkologische PflegePflege von Frauen mit Erkrankungen des weiblichen Sexual- und Fortpflanzungstraktes.
 
 
RückbildungsgymnastikAnleiten zu Gymnastikübungen, welche die Heilung und Rückbildung des Bauchgewebes nach einer Geburt fördern.
 
Knoten auf
WochenbettpflegeWochenpflegeUnterstützung von Müttern für den Zeitraum von der Entbindung bis zu acht Wochen danach.
 
 
 
Pflege nach operativen GeburtenPflege von Frauen nach Geburten, bei denen ein operativer Eingriff erfolgte.
 
 
KinästhetikInstrument zur Analyse von menschlichen Bewegungsmustern, die für die Ausübung der Aktivitäten des täglichen Lebens erforderlich sind.
Knoten auf
Kinder- und JugendlichenpflegeKinderkrankenpflege, Pädiatrische Pflege, Pflege von Kindern und JugendlichenBetreuung und Pflege von Kindern und Jugendlichen mit körperlichen oder psychischen Erkrankungen, von gesunden Neugeborenen und Säuglingen sowie von behinderten, schwerkranken oder sterbenden Kindern und Jugendlichen.
 
 
Pflege bei speziellen Erkrankungen von Kindern und JugendlichenSomatisch und psychisch erkrankte Kinder und Jugendliche entsprechend der Entwicklungsstufe pflegen, betreuen und begleiten.
Knoten auf
Komplementäre PflegemethodenKomplementäre Gesundheitspflege, KomplementärpflegeKenntnis von pflegerischen Maßnahmen, die alternativ zu traditionellen Pflegemethoden angewendet werden; z.B. naturheilkundliche Behandlungen durch Wickel, Auflagen oder Aromatherapie.
 
 
AromapflegeAromatherapieKontrollierter Einsatz von ätherischen Ölen in der Pflege, um Körper, Geist und Seele auf eine positive Art zu beeinflussen.
 
 
AyurvedapflegeAnwendung der traditionellen indischen Heilkunst durch Behandlungen mit warmen Spezialölen in der Pflege, z.B. von chronischen Leiden, um Verspannungen, Schmerzen und Ängste zu lösen.
 
 
Kinästhetik in der PflegeAn die Situation angepasste sowie lern- und gesundheitsfördernde Unterstützung und Interaktion mit einer pflegebedürftigen Person.
 
 
Kindertuina-PflegeTeil der chinesischen Kinderheilkunde; Pflege mit der Behandlungsart für Kinder vom Zeitpunkt der Geburt bis zur Pubertät (1. Lebenstag – 12 Jahre).
 
 
ReikiKenntnis jenes asiatischen Behandlungsverfahrens, wobei durch Handauflegen die Lebensenergien aktiviert und der natürliche Selbstheilungsprozess gefördert werden soll.
 
 
Therapeutic Touch-PflegeAlternativmedizinische Behandlungsmethode bei der der/die BehandlerIn den Patienten/die Patientin nicht berührt. Basiert auf der Annahme, dass der Mensch ein eigenes "Energiefeld" besitzt, das mit den vermuteten Energiefeldern seiner Umwelt in Kontakt steht.
Knoten auf
Kranken- und AltenpflegePflegekenntnisseVersorgung und Betreuung von pflegebedürftigen Personen, z.B. Alte und Kranke.
 
Knoten auf
Allgemeine Krankenpflege
 
 
 
Aktivierung in der PflegeAktivierende Pflege, AktivierungstrainingAnwendung von Methoden, welche die vorhandenen Fähigkeiten von älteren Menschen oder Menschen mit Behinderung fördern und der Erhaltung der Lebensqualität dienen (z.B. körperliches und geistiges Training, Aufbau und Pflege von Sozialkontakten).
 
 
 
Ganzheitliche Betreuung in der PflegeBetreuung von pflegebedürftigen Menschen in einer Weise, die sowohl körperliche als auch psychische und soziale Aspekte ihrer Lebenssituation berücksichtigt.
 
 
 
Grundpflege
 
 
 
Indirekte Pflege
 
Knoten auf
AltenpflegeGeriatrische Pflege, Krankenpflege von alten Menschen, Pflege von alten MenschenBetreuung, Beratung und Versorgung alter Menschen zu Hause oder in Einrichtungen wie Altenheimen oder auch Krankenanstalten.
 
 
 
Gerontologische PflegePfege mit Fokus auf die körperlichen und psychischen Veränderungen im Alter und mit Krankheiten des alternden Menschen.
 
 
 
Pflege bei DemenzDemenzpflegePflege von Menschen, die unter stetigem Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit, v. a. ihres Denkvermögens und ihrer Gedächtnisleistung leiden.
 
 
 
Psychogeriatrische PflegePflege von alten Menschen mit z.B. Despression, Sucht, Demenz oder Angst mit dem Ziel, die körperlichen und geistigen Fähigkeiten und die Persönlichkeit des Kranken sowie dessen soziale Bindungen zu erhalten und zu fördern.
 
 
 
Validation in der PflegePflege mit Fokus auf die Kommunikation mit demenzerkrankten Menschen in der Pflege.
 
 
Arbeitsmedizinische Assistenz in der PflegeKombination aus pflegerischem Fachwissen mit Kenntnissen aus dem Bereich Arbeitsmedizin (u. a. Erkennen arbeitsbedingter Gefährdungen, Ergonomischer Arbeitsplatz, Prävention arbeitsbedingter Erkrankungen).
 
 
Ethik in der PflegeFragen zur Rechtfertigung von Pflegemaßnahmen oder auch der Grundsätze ethisch korrekter Pflege klären können.
 
 
Forensik in der PflegePflege von Personen, die aufgrund krimineller Handlungen verurteilt wurden.
 
 
Gemeindekrankenpflege
 
 
Gesundheitsfördernde Pflege am ArbeitsplatzGesundheitsförderung am ArbeitsplatzPflege mit Fokus auf die Förderung der Gesundheit von Personen an ihrem Arbeitsplatz.
 
Knoten auf
HauskrankenpflegeKenntnisse zur Betreuung und Versorgung von kranken, alten oder behinderten Menschen in der häuslichen Umgebung.
 
 
 
Hauskrankenpflege bei Kindern und JugendlichenBetreuung und Versorgung von kranken oder behinderten Kindern und Jugendlichen in der häuslichen Umgebung.
 
 
Knoten auf
Mobile HauskrankenpflegeBei der mobilen Hauskrankenpflege werden Menschen aller Altersgruppen mit Behinderungen, geriatrischen Beschwerden sowie schweren Krankheiten, wie auch Menschen die nur kurzzeitig Pflege benötigen, mobil betreut.
 
 
 
 
Mobile TherapieKenntnisse in der therapeutischen Hauskrankenpflege.
 
 
Inkontinenzpflege
 
Knoten auf
KrankenkostDiätkost für kranke Menschen, SchonkostWissen darüber, welche Ernährungsformen die Behandlung kranker Menschen unterstützen.
 
 
 
Künstliche ErnährungFähigkeit, PatientInnen bei Unfähigkeit zur Nahrungsaufnahme flüssige Nahrung über eine Magensonde oder einen Infusionskatheter zuzuführen.
 
 
Kultur- und gendersensible PflegePflege, bei welcher der kulturellen Hintergrund und das Geschlecht des/der Patienten/Patientin besonders umsichtig beachtet wird.
 
 
PalliativpflegeHospiz- und Palliativversorgung, Palliative Care, Pflege von SchmerzpatientInnenKenntnisse im Pflegen unheilbar kranker PatientInnen; im Vordergrund der Pflege stehen krankheitsmildernde und schmerzlindernde Maßnahmen.
 
Knoten auf
Pflege in Krankenhäusern und Ambulanzen
 
 
 
AmbulanzpflegeAmbulante Pflege
 
 
 
AnästhesiepflegePflege von Menschen, die unter Empfindungslosigkeit nach der Durchführung von operativen oder diagnostischen Maßnahmen leiden.
 
 
Knoten auf
IntensivpflegeKenntnisse im Überwachen und Pflegen schwerkranker Menschen in speziell dafür ausgestatteten Einrichtungen.
 
 
 
 
KinderintensivpflegePflege von Kindern unter Berücksichtigung der Lebenssituation des Kindes sowie den Anforderungen und Vorstellungen der Kinder und ihrer Eltern.
 
 
 
 
Pflege von beatmeten MenschenLangzeitbeatmung, Pflege bei beatmeten MenschenPflege von Menschen, die eine Langzeitbeatmung benötigen.
 
 
 
Kardiologische PflegeKrankenpflege von herzkranken MenschenPflege von Menschen mit Herz-Kreislauferkrankungen.
 
 
 
Krankenhaushygiene für PflegepersonalAuf die speziellen Hygieneerfordernisse in Krankenhäusern abgestimmte Pflege.
 
 
 
Onkologische PflegeOnkologiepflegePflege von KrebspatientInnen.
 
 
 
Pflege bei endoskopischen EingriffenPflege von Menschen nach Eingriffen in den inneren Körperstrukturen, die v. a. zur Diagnose von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts (z. B. Magen-Darm-Spiegelung) angewandt werden.
 
 
 
Pflege bei medizinisch unterstützter FortpflanzungPflege von Frauen bei denen medizinische Methoden zur Herbeiführung einer Schwangerschaft (z. B. künstliche Befruchtung) angewandt werden.
 
 
 
Pflege bei NierenersatztherapiePflege von Menschen nach der Durchführung von Behandlungsmethoden, die bei teilweisem oder komplettem Ausfall der Nieren deren Ausscheidungs- und Entgiftungsfunktionen übernehmen, z.B. Nierentransplantation.
 
 
 
Pflege im OperationsbereichVorbereitung, Mitwirkung und Nachbetreuung bei operativen Eingriffen.
 
 
 
Pflege in der Nephrologie und DialyseDialysepflege, Pflege bei Aphereseverfahrenflege von PatientInnen während oder nach einem Verfahren zur Entfernung von krankmachenden Bestandteilen aus dem Blut oder Blutplasma (umgangssprachlich: Blutwäsche).
 
 
 
Urologiepflege
 
 
Pflege von chronisch KrankenPflege von Menschen, deren Krankheitsursache nicht beseitigt werden kann und oft lebenslang bestehen bleibt, z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs- oder Stoffwechselerkrankungen.
 
 
Pflege von Menschen im WachkomaPflege bei Menschen im WachkomaPflege von Personen, die sich in einem Wachkoma befinden.
 
Knoten auf
Pflege von Menschen mit psychischen Problemen
 
 
 
Pflege bei psychiatrischen ErkrankungenPsychiatriepflege, Psychiatrische Gesundheits- und KrankenpflegeBegleitung, Förderung und Betreuung von pflegebedürftigen Menschen mit psychiatrischen Krankheiten.
 
 
 
Pflege und Erziehung in der Kinder- und JugendpsychiatriePflege und Erziehung von Kindern und Jugendlichen mit psychiatrischen Krankheiten bzw. Beschwerden.
 
 
 
Pflege von Menschen in KrisensituationenPflege in KrisensituationenPflege von Menschen, die sich in einer Krisensituation, z.B. aufgrund von Angst durch den Erhalt einer schlechten Diagnose, befinden.
 
 
 
Pflege von Menschen mit AbhängigkeitssyndromenPflege bei AbhängigkeitssyndromPflege von Menschen mit seelischen, kognitiven und körperlichen Störungen, die sich nach regelmäßiger Einnahme von psychotropen Substanzen entwickelt haben.
 
 
Präventive PflegemaßnahmenGesundheitsvorsorgende PflegePflege mit Fokus auf die Prävention von Krankheiten und körperlichen sowie geistigen Beschwerden (Gesundheitsvorsorge).
 
 
Public Health-PflegePflege mit Fokus auf die öffentliche Gesundheit.
 
 
Rehabilitative PflegeFörderung der Mobilität, Selbstversorgungsfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit von pflegebedürftigen Personen nach einer Operation oder Erkrankung.
 
 
Schmerzmanagement in der PflegePflege mit Fokus auf die gezielte und geplante Vorbeugung und Linderung von Schmerzen.
 
 
Umgang mit PflegeroboternHandhabung und Zuhilfenahme von Robotern, welche PflegerInnen bei bestimmten Arbeitstätigkeiten (z. B. Waschen pflegebedürftiger Personen) unterstützen sollen.
 
 
ÜbergangspflegePflege von Menschen, die nach einer Akutbehandlung (z. B. Operation) in einem Krankenhaus noch nicht nach Hause entlassen werden können.
 
 
Zahnmedizinische Pflege
 
 
Pflege von Menschen mit BeeinträchtigungPflege von Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Beeinträchtigungen.
Knoten auf
PflegemanagementPflegeorganisation, PflegeplanungUmfasst Personal-, Organisations-, Qualitätsmanagement in Einrichtungen, die Pflegedienstleistungen erbringen.
 
 
Basales und mittleres PflegemanagementLeitung einer Station oder Funktionseinheit in Einrichtungen des Gesundheitswesens.
 
 
Case und Care ManagementCase and Care ManagementKompetenzen im Organisieren, Beraten und Begleiten des/der Klienten/Klientin beim Übergang von einer betreuenden Einrichtung in sein/ihr Zuhause.
 
 
Führungsaufgaben in der Gesundheits- und KrankenpflegeLeitung des gesamten Pflegedienstes an Krankenanstalten und an Einrichtungen, die der Betreuung pflegebedürftiger Menschen dienen.
 
 
Lehraufgaben in der Gesundheits- und KrankenpflegeBefähigung Lehraufgaben in der Gesundheits- und Krankenpflege und Leitung von Gesundheits- und Krankenpflegeschulen, Sonderausbildungen in der Gesundheits- und Krankenpflege und Pflegehilfelehrgänge.
 
 
Planung und Organisation von Pflegebetreuung
 
 
Qualitätsmanagement in der PflegeAuseinandersetzung mit allen möglichen Fehlerquellen und Aspekten zur Qualitätssicherung, z.B. kontinuierliche Ausrichtung auf Bedürfnisse der PatientInnen.
 
 
StationsleitungKenntnisse in der Leitung einer Station eines Krankenhauses. Die entsprechende Ausbildung für basales und mittleres Pflegemanagement ist nach § 64 GuKG geregelt.
 
 
Überwachen der Pflegebetreuung
Knoten auf
PflegemaßnahmenKrankenpflegetätigkeitenGesamtheit aller Maßnahmen, die der Versorgung und Betreuung pflegebedürftiger Personen dienen, z.B. Unterstützung bei der Körperpflege, Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme oder Verabreichung von Medikamenten.
 
 
Anlegen und Wechseln von VerbändenVerbände anlegen und wechseln, VerbandswechselWundauflagen befestigen und lösen.
 
 
Anlegen von Stützkleidung und -VorrichtungenAnlegen von Miedern, Orthesen und anderer Kleidung bzw. anderen Vorrichtungen, welche den Körper von kranken und pflegebedürftigen Personen stützen sollen.
 
 
Basale Stimulation in der PflegeMethode zur Förderung von Menschen, die in ihrer Bewegung, Wahrnehmung und Kommunikation eingeschränkt sind; wurde von A. Fröhlich entwickelt.
 
 
Blutabnahme
 
 
Blutdruck messen
 
 
Durchführen einfacher WundversorgungVersorgung von Wunden durch das Anlegen von Verbänden, Wickeln und Bandagen.
 
 
Durchführen von Wärme-, Kälte- und LichtanwendungenDurchführen von Wärmeanwendungen (z.B. Infrarotstrahlung) zur Steigerung der Durchblutung, Lichtanwendungen in Therapieräumen zur Aktivierung sowie im Ruhebereich zur Beruhigung oder Kälteanwendungen (z.B. Kühlspray) zur Schmerzlinderung.
 
 
Fachgerechte Lagerung von PatientInnenPatientInnenlagerungRichtiges Legen von PatientInnen im Krankenbett oder auf einer Untersuchungsliege.
 
 
Legen von MagensondenSchlauch durch Mund oder Nase entlang des natürlichen oberen Verdauungsweges, also durch Rachen und Speiseröhre zum Magen vorschieben.
 
 
Messen der KörpertemperaturKörpertemperatur mit technischen Hilfsmitteln, wie z.B. Fieberthermometern, feststellen.
 
 
MobilisationPflegerische Maßnahmen zur Förderung und Erhaltung der Bewegungsfähigkeit.
 
 
Unterstützung bei der FortbewegungPatienten bei der Fortbewegung helfenPersonen beim Gehen helfen oder sie in Rollstühlen anschieben.
 
 
Unterstützung bei der KörperpflegePatienten bei der persönlichen Hygiene helfenPersonen beim Waschen, Zähneputzen, Frisieren etc. helfen.
 
 
Unterstützung bei der NahrungsaufnahmePatienten bei der Essensaufnahme helfenPersonen dabei helfen, Löffel oder Gabeln mit Nahrungsmittel in den Mund zu führen, nötigenfalls füttern.
 
Knoten auf
Überwachen von PatientInnen
 
 
 
Durchführen standardisierter DiagnoseprogrammeWissen durch Erkrankungen andere PatientInnen für die Diagnose der Erkrankung des/der Betroffenen nutzen (Beispiele: EKG, EEG, Lungenfunktionstest).
 
 
 
Überwachen medizinischer BasisdatenErhebung und Überwachung von medizinischen Basisdaten und Vorgehensweise bei möglichen Fehlerquellen und Komplikationen (Beispiele: Puls, Blutdruck, Atmung).
 
 
Verabreichen von Bluttransfusionen und Tropfinfusionen
 
 
Verabreichen von InjektionenInjektionen verabreichen, Injizieren, Spritzen, Verabreichen von SpritzenFlüssige Medikamente mittels Spritzen in den Körper einbringen.
 
 
Verabreichen von MedikamentenArzneimittel verabreichen, Medikamente verabreichenPatientInnen oder Pflegebedürftigen zur Einnahme von Arzneimitteln auffordern bzw. diese selbst verabreichen, z.B. durch Injektion.
 
 
Verabreichen von SalbenSalben auftragen, Wundsalben auftragenSalben auf die zu versorgenden Körperstellen auftragen.
 
 
Vorbereiten und Instandhalten von Behandlungsumgebungen
Knoten auf
Pflegerisches Fachwissen
 
 
Dialyseerfahrung
 
 
EndoskopieerfahrungErfahrung mit dieser Untersuchungsmethode der inneren Körperstrukturen, die u.a. zur Diagnose von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts eingesetzt wird (Magen-Darm-Spiegelung).
 
 
PflegeanamneseEinschätzung des Allgemeinzustandes und Sammlung von Informationen über pflegerelevante Ressourcen und Probleme innerhalb der ersten 48 Stunden nach der Aufnahme eines Patienten/einer Patientin.
 
 
Pflegebegutachtung
 
Knoten auf
PflegeberatungCase Management in der PflegeBeratung pflegebedürftiger Personen und ihrer Angehörigen hinsichtlich Pflegemaßnahmen (z.B. Bedarf, Angebote, Finanzierung).
 
 
 
Diabetesberatung in der PflegeBeratung für Betroffene mit Diabetes mellitus Typ 1, Diabetes mellitus Typ 2, anderen Formen und Gestationsdiabetes.
 
 
 
Kontinenz- und Stomaberatung in der PflegeKontinenzberatung, StomaberatungPflege mit Fokus auf die Beratung von Menschen mit unkontrolliertem Harn-/Stuhlverlust bzw. Menschen mit künstlicher Harn-/Stuhlableitung.
 
 
 
Pflegeunterbringung
 
 
PflegedokumentationKenntnisse im systematischen Aufzeichnen von Pflegemaßnahmen.
 
 
PflegeevaluationPflegeevaluierungKenntnisse im Analysieren und Bewerten von Pflegemaßnahmen.
 
Knoten auf
PflegeklassifikationDie Einteilung verschiedener Phänomene der Pflege in Gruppen, Klassen oder Kategorien, die durch Ordnen nach Merkmalstypen und Merkmalen zustande kommen.
 
 
Knoten auf
PflegeklassifikationssystemeSysteme zur Klassifikation von verschiedenen Phänomenen der Pflege.
 
 
 
 
European Nursing care Pathways (ENP)Klassifizieren von Pflegemaßnahmen, -diagnosen und -zielen.
 
 
 
 
International Classification of Nursing Practice (ICNP)Mit Hilfe der Begiffe der verschiedenen Achsen können Aussagen zu Pflegeendergebnisse, -diagnosen und -maßnahmen durch die Pflegeperson im Nachhinein kombiniert entwickelt werden.
 
 
 
 
Leistungserfassung in der Pflege (LEP)Klassifizieren von Pflegeleistungen.
 
 
 
 
Nursing Intervention Classification (NIC)Klassifizieren von pflegerischen Interventionen.
 
 
 
 
Nursing Outcome Classification (NOC)Klassifizieren von pflegerischen Endergebnissen.
 
 
Wundmanagement in der PflegeWundbehandlung, WundpflegePflege mit Fokus auf Maßnahmen zur Unterstützung der Wundheilung.
Knoten auf
SäuglingspflegeBetreuung von Neugeborenen, Betreuung von Säuglingen, NeugeborenenpflegeKenntnisse in der Pflege von Neugeborenen und Babys im ersten Lebensjahr; umfasst auch die Beratung der Eltern.
 
 
Frühgeborenenpflege
 

Gefragt ist diese berufliche Kompetenz in folgenden Berufsobergruppen:

© AMS Österreich Juni 2019