BERUFE

Auswahllisten:

Pfeilsystematisch   Pfeil graualphabetisch

FRAUEN UND MÄNNER AM ARBEITSMARKT

grüner Pfeil nach rechtsTourismus, Gastgewerbe, Freizeit

Weibliche Beschäftigte mit 58 % in der Überzahl

Beschäftigte

Generell sind im Berufsbereich „Tourismus, Gastgewerbe, Freizeit“ mehr Frauen (58%) als Männer beschäftigt. Die Geschlechterverhältnisse zwischen den Berufsfeldern dieses Bereichs variieren jedoch stark: Während in Reisebüros überwiegend Frauen arbeiten (Frauenanteil: 70%), sind Männer sowohl in der „Erbringung von Dienstleistungen des Sports, der Unterhaltung und Erholung“, als auch dem „Spiel-, Wett- und Lotteriewesen“ in der Überzahl (Frauenanteil: 46 bzw. 38%).

Unselbstständige Beschäftigung Tourismus, Gastgewerbe, Freizeit 2014, Österreich

Diagramm

Beschäftigungsentwicklung

Sowohl der Beschäftigungsstand der Frauen, als auch jener der Männer ist im Zeitraum von 2011 bis 2014 gestiegen: Dieses Wachstum fiel bei den Männern (9%) etwas stärker aus als bei den Frauen (6,2%). Das wachstumsstärkste Jahr war 2012, in welchem der Beschäftigungsstand insgesamt um 3,9% zulegte.

Zeitreihe 2011-2014 Gesamtbereich Tourismus, Gastgewerbe, Freizeit, Österreich

Diagramm Tabelle anzeigen

Lehrlinge

Die Lehrlinge dieses Berufsbereichs sind überwiegend KöchInnen (4.044). Mit großem Abstand folgen Restaurantfachmänner/-frauen (2.325), Gastronomie-fachmänner/-frauen (1.736) sowie Hotel- und GastgewerbeassistentInnen (1.465). Der Frauenanteil ist am größten unter Betriebsdienstleistungskaufmännern/-frauen und ReisebüroassistentInnen (82%); am geringsten unter KöchInnen und Einzelhandelskaufmännern/-frauen mit Schwerpunkt Sportartikel (36% bzw. 37%).

Lehrlinge Tourismus, Gastgewerbe, Freizeit 2014, Österreich

Diagramm Tabelle anzeigen

Einkommen

Das durchschnittliche Jahreseinkommen von Frauen in der Beherbergung und Gastronomie beträgt 21.208 Euro und liegt somit knapp 3.000 Euro bzw. 12 % unter jenem der Männer.

Beschäftigungsformen

Im Bereich Beherbergung und Gastronomie ist die Teilzeitquote der Frauen mehr als doppelt so hoch (49,1 %) wie jene der Männer (23,6 %). Insgesamt sind 61.400 Frauen und 16.400 Frauen in dieser Branche beschäftigt.

Berufsnachfrage

Anhand der Ergebnisse der AMS-Betriebsbefragung 2013/14 können die Berufe mit der höchsten Nachfrage (die meisten Neuanstellungen in den beiden Jahren vor der Befragung) im Bereich „Tourismus, Gastgewerbe, Freizeit“ bestimmt werden. Am gefragtesten waren Restaurantfachmänner/-frauen (4.559 Neuanstellungen). Danach folgen in absteigender Reihenfolge Köchinnen (2.384), RezeptionistInnen (829) und AbwäscherInnen (412). Die gesamten Berufe betrachtet, war Restaurantfachmann/-frau sowohl der von den Firmen am zweithäufigsten genannte Beruf, als auch jener mit der zweithöchsten Nachfrage überhaupt. Am konzentriertesten war die Nachfrage bei Systemgastronomiefachmännern/-frauen, von denen durchschnittlich 24 Personen pro Betrieb angestellt wurden. Dagegen war, mit drei Einstellungen pro Betrieb, die höchste Streuung bei RezeptionistInnen und BadewärterInnen zu verzeichnen.

Berufsnachfrage TOP-10 im Berufsbereich Tourismus, Gastgewerbe, Freizeit, Österreich

Diagramm

Berufsdynamik

Für vier Berufe in diesem Berufsbereich wurde eine leicht positive Dynamik vorhergesagt: Es handelt sich dabei um EtagenleiterIn, FitnessbetreuerIn, Restaurantfachmann/-frau und Koch/Köchin (Wert Bedarfsentwicklung > 2; siehe folgende Tabelle). Vor allem bei Restaurantfachmann/-frau und Koch/Köchin sollte dies jedoch nicht überbewertet werden, da die jeweiligen Werte nur sehr knapp im positiven Bereich liegen (jeweils 2,01). Eine negative Entwicklung wird v.a. beim Beruf Systemgastronomiefachmann/-frau (1,58) erwartet. Aber auch bei BadewärterInnen (1,79), RezeptionistInnen (1,89) und AbwäscherInnen (1,98) gehen die befragten Betriebe eher von einem künftigen Rückgang des Bedarfs aus. Die Anzahl der Berufe mit einer prognostizierten positiven oder negativen Dynamik halten sich in etwa die Waage.

Berufe mit positiver Dynamik im Berufsbereich Tourismus, Gastgewerbe, Freizeit, Österreich*

Diagramm

...und das sagen die ExpertInnen

In der Systemgastronomie wird von einer Tendenz zur Individualisierung der Arbeitszeit berichtet. Vor allem bei WiedereinsteigerInnen, StudentInnen und SchülerInnen ist der Wunsch nach Teilzeitstellen mit flexiblen Arbeitszeiten groß. Dieser Trend wird sich voraussichtlich noch fortsetzen.

Die Berufschancen für hochqualifizierte und -ambitionierte Frauen in der Systemgastronomie werden grundsätzlich als hoch eingeschätzt. Nicht nur in der Restaurantleitung, sondern auch im Backoffice-Management gibt es teilweise sogar ein Geschlechterungleichgewicht zugunsten der Frauen.


Zurück
Zur vollständigen Gender-Studie pfeil
© AMS Österreich Juni 2019