BERUFE

Auswahllisten:

Pfeilsystematisch   Pfeil graualphabetisch

TRENDS IN DER BERUFSOBERGRUPPE

ein Pfeil nach rechtsWissenschaft, Bildung, Forschung und Entwicklung zwei Pfeile nach rechtsTechnische Forschung und Entwicklung

Arbeitsmarkttrends

Technische Ausbildung als Vorteil am Arbeitsmarkt

Für hochqualifizierte TechnikerInnen bestehen sehr gute Beschäftigungsmöglichkeiten. EU-weit wird für TechnikerInnen ein Zuwachs von 5 Millionen Jobs bis 2020 prognostiziert. Frauen sind in der technischen Forschung noch immer stark in der Unterzahl, werden jedoch gezielt gesucht und vermehrt gefördert.
 
Gute Chancen für TechnikerInnen
Der weiterhin vorherrschende allgemeine TechnikerInnenmangel bietet AbsolventInnen technischer Studienrichtungen sehr gute Arbeitsmarktchancen. Entsprechend der breitgefächerten österreichischen Innovationstätigkeit sind die Beschäftigten dieses Segments in allen Branchen der Sachgütererzeugung sowie in universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen tätig. Eine besonders große Zahl von Arbeitsplätzen im Bereich Forschung und Entwicklung bieten Unternehmen, die in den Bereichen elektrische Ausrüstungen (z.B. Elektromotoren, Haushaltsgeräte), Maschinenbau oder Kraftwagenteile tätig sind. Die universitäre Forschung ist hingegen abhängig von bewilligten Etats und angeworbenen Drittmitteln. AbsolventInnen technischer Studienrichtungen werden nicht nur als SpezialistInnen eingesetzt, sondern vermehrt auch im Management. Besonders gefragt sind hierbei die Fachbereiche Elektrotechnik, Maschinenbau, Werkstoffwissenschaften, Mechatronik und Verfahrenstechnik.
 
FachexpertInnen der Zukunft müssen sich vernetzen
Auch im Sektor Technische Forschung und Entwicklung nimmt das SpezialistInnentum zu, während man gleichzeitig Forschungsfragen zunehmend interdisziplinär denken muss, um insbesondere globale Probleme lösen zu können.
 
Die Anzahl der Forschungsanträge im Bereich Technische Forschung und Entwicklung steigt, Forschungsanträge werden komplexer und die Bewilligungsraten sinken. Anträge müssen wissenschaftlich von hoher Qualität und zusätzlich ausgezeichnet formuliert sein, um sie gut „verkaufen“ zu können. Im ersten Schritt eines Projektantrags („Short Proposal“) muss das Forschungsanliegen auf wenigen Seiten gut strukturiert dargestellt werden; Innovationswert, Zusatznutzen („Added Value“) und ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis im Forschungsteam spielen ebenso eine wichtige Rolle. Auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Menschen und personenbezogenen Daten („Research Ethics“) ist zu achten.
 
Innovationsbereiche
In den nächsten Jahren stehen in der Technischen Forschung und Entwicklung u.a. die Themen Künstliche Intelligenz, Smart Textiles, Energieeffizienz, Digitalisierung, Biotechnologie, ressourcenschonende Technologien, personalisierte Medizin und Energiespeicher im Zentrum des Interesses.
 
Industrieunternehmen berichten seit geraumer Zeit von Problemen, hoch qualifizierte Fachkräfte für die technische Forschung und Entwicklung zu finden. Das liegt u.a. daran, dass deutlich mehr AbsolventInnen entsprechender Studienrichtungen in die Dienstleistungs- als in die Industriebranche gehen.


Kurztext

 
Beschäftigungsprognose und Arbeitskräfte-Nachfrage in Online-Inseraten und AMS
Berufe Beschäftigte Arbeitskräfte-Nachfrage
Technische Forschung und Entwicklung prognostiziert derzeit AMS-Stellen
      2017 2016 aktuell im eJob-Room
Pfeil nach oben
2 Quadrate
568
533
145
AMS Funkmaus
Pfeil nach oben
1 Quadrat
989
888
238
AMS Funkmaus


zwei Pfeile nach rechts Offene Stellen im eJob-Room




Beschäftigte prognostiziert
für das Jahr 2022.
steigend
zwei Pfeile nach oben
tendenziell steigend
Pfeil nach oben
gleichbleibend
Pfeil gleichbleibend
tendenziell sinkend
Pfeil nach unten
sinkend
zwei Pfeile nach unten
Beschäftigte derzeit:
Anteil der Beschäftigten innerhalb der Berufsobergruppe
hoch
3 Quadrate
mittel
2 Quadrate
niedrig
1 Quadrat
Arbeitskräfte-Nachfrage AMS 2017 und 2016
aus: AMS Statistik; beim AMS gemeldete freie Stellen, Gesamtjahr 2017 bzw. 2016.

Arbeitskräfte-Nachfrage AMS, aktuell im eJob-Room:
Anzahl der im AMS-eJob-Room angebotenen Stellen vom .
Job suchen: Klicken Sie auf die AMS-Maus!


 
Diese Berufe finden Sie (auch) ...
Diese Berufe finden Sie (auch) ... ... in diesen Berufsobergruppen
drei Pfeile nach rechtsArchitektIn zwei Pfeile nach rechts Bautechnik, Hochbau, Tiefbau; Bildende Kunst, Fotografie; Planungswesen, Architektur
drei Pfeile nach rechtsAutomatisierungstechnikerIn zwei Pfeile nach rechts Automatisierungs- und Anlagentechnik; Maschinen- und Anlagenbau
drei Pfeile nach rechtsElektronikerIn zwei Pfeile nach rechts Industrielle Elektronik, Mikroelektronik, Messtechnik
drei Pfeile nach rechtsElektrotechnikingenieurIn zwei Pfeile nach rechts Elektromechanik, Elektromaschinen; Energietechnik, Erneuerbare Energie; Industrielle Elektronik, Mikroelektronik, Messtechnik
drei Pfeile nach rechtsForschungs- und EntwicklungstechnikerIn zwei Pfeile nach rechts Biotechnologie, Chemie, Kunststoffproduktion
drei Pfeile nach rechtsMaschinenbauingenieurIn zwei Pfeile nach rechts Maschinen- und Anlagenbau
drei Pfeile nach rechtsUmwelttechnikerIn zwei Pfeile nach rechts Umwelttechnologie, Nachhaltigkeit
drei Pfeile nach rechtsVerfahrenstechnikerIn zwei Pfeile nach rechts Maschinen- und Anlagenbau; Umwelttechnologie, Nachhaltigkeit
drei Pfeile nach rechtsWerkstofftechnikerIn zwei Pfeile nach rechts Biotechnologie, Chemie, Kunststoffproduktion; Metallbearbeitung


 

Kompetenztrends

Informationstechnik – Schlüsseltechnologie in unterschiedlichsten Bereichen

Im Bereich der technischen Wissenschaft und Forschung kommt der Querschnittstechnologie Informationstechnik große Bedeutung zu (z.B. Konstruktion, Simulation).
 
Im Bereich der Simulation technischer Vorgänge und Prozesse am Computer sind gute IT-Kenntnisse nötig. Computersimulationen können physische Experimente ergänzen bzw. teilweise auch ersetzen; sie stellen damit vielfach eine kostengünstige Alternative dar oder ermöglichen Einsichten, die auf herkömmlichem Wege nicht zu erreichen wären. Außerdem sind die verschiedenen technischen Fachrichtungen wie z.B. Maschinenbau oder Elektrotechnik eng mit der Informationstechnologie verschränkt, da nahezu jeder technische Vorgang durch diese realisiert oder mit dieser verknüpft wird. Gute Kenntnisse von Konstruktions- und Entwicklungssoftware (wie z.B. CAD, CAE) sowie auch in Programmiersprachen (wie z.B. C++, C#) sind in vielen technischen Berufen Voraussetzung.
 
Für technische ForscherInnen sind Grundkenntnisse in der Akquisition von Forschungsgeldern und im Umgang mit Fördergeberinnen wichtig. Aufgrund des stetigen Anwachsens der Anzahl von Forschungsergebnissen und sich ändernder Rahmenbedingungen reichen umfassende Fachkenntnisse nicht mehr aus, sondern müssen permanent ergänzt bzw. aktualisiert werden. Dabei spielt auch das entsprechende Datenmanagement zusammen mit der Verwendung von Mustererkennung eine wichtige Rolle. Wie in anderen Forschungsbranchen auch, bringt die Digitalisierung in der technischen Forschung neue Möglichkeiten und Herausforderungen mit sich, insbesondere bei der Analyse der wachsenden Datenmengen (Stichwort Big Data). Trends wie Industrie 4.0, 3-D-Drucker und neue Vertriebskanäle verändern die Produktions- wie auch Vermarktungsmöglichkeiten.
 
Auch Forschungs- und EntwicklungstechnikerInnen benötigen fundierte Grundlagenkenntnisse zu Algorithmen und Programmierung, die Beherrschung einer oder mehrerer Programmiersprachen ist äußerst wichtig. Kenntnisse der objektorientierten Programmierung (OOP) haben an Bedeutung gewonnen.
 
Neben dem vorausgesetzten Fachwissen sind Management-Kompetenzen für TechnikerInnen wichtig. Besondere Bedeutung kommt hierbei den Themen Führungskompetenz (Leadership), Projektmanagement und Veränderungsmanagement (Change Management) zu. TechnikerInnen, die Fachwissen mit entsprechenden Management-Fähigkeiten kombinieren, bieten sich vielfältige Karriereoptionen und aussichtsreiche Aufstiegsmöglichkeiten. Ein höherer Stellenwert wird in Zukunft auch rechtlichen Aspekten zukommen (z.B. Patentrecht, Umweltrichtlinien). Für die Entwicklungsphase eines Produktes gewinnt Qualitätsmanagement weiter an Bedeutung.
 
Überfachliche Kompetenzen
Eigenverantwortliche Arbeitsorganisation sowie strukturiertes und analytisches Denken sind Eigenschaften, die den Berufseinstieg und den weiteren Aufstieg begünstigen. Unternehmen verlangen von ihren Beschäftigten darüber hinaus vermehrt zeitliche, räumliche und auch inhaltliche Flexibilität. Damit einher gehen interkulturelle Sensibilität und Fremdsprachenkenntnisse ebenso die Fähigkeit zur internationalen Vernetzung. Die Beherrschung der englischen Sprache wird nicht nur für Auslandsaufenthalte und die Kommunikation in internationalen Projektteams, sondern auch für das Studium aktueller Fachliteratur und die Recherche von Forschungsergebnissen vorausgesetzt.
 
Formale Qualifikation von ForscherInnen
Während vormals ForscherInnen typischerweise über einen Universitätsabschluss (z.B. in Physik, Chemie oder Mathematik) verfügten, so gibt es mittlerweile auch immer mehr ForscherInnen mit einem Fachhochschulabschluss, zum Teil sogar technische ForscherInnen, die keinen Hochschulabschluss vorweisen. Auch mit einem HTL-Abschluss ist es möglich, in diesem Berufsfeld tätig zu sein.


Kurztext

 
Beschäftigungsprognose und Offene Stellen in Printmedien und AMS
Fachliche berufliche Kompetenzen Prognose Bedeutung am Arbeitsmarkt
drei Pfeile nach rechtsEnglisch Pfeil nach oben 3 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsProgrammiersprachen-Kenntnisse Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsElektronik- und Elektrotechnikkenntnisse Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsMaschinenbaukenntnisse Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsFörderungsakquisition Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsFremdsprachenkenntnisse Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsManagementkenntnisse Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsUmwelttechnikkenntnisse Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsQualitätsmanagement-Kenntnisse Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsWerkstoff- und Materialkunde Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsVeränderungsmanagement Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsProjektmanagement im Wissenschafts- und Forschungsbereich Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsWissenschaftliches Fachwissen Technik und Formalwissenschaften gleichbleibend 3 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsKenntnis wissenschaftlicher Arbeitsmethoden gleichbleibend 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsCAD-Kenntnisse gleichbleibend 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsCAE-Kenntnisse gleichbleibend 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsVerfahrenstechnik-Kenntnisse gleichbleibend 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsBetriebswirtschaftskenntnisse gleichbleibend 1 Quadrat


Beschäftigungsprognose und Offene Stellen in Printmedien und AMS
Überfachliche berufliche Kompetenzen Prognose Bedeutung am Arbeitsmarkt
drei Pfeile nach rechtsKaufmännisches Verständnis Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsSelbstständige Arbeitsweise Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsKommunikationsstärke Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsReisebereitschaft Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsKreativität Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsProblemlösungsfähigkeit gleichbleibend 3 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsTeamfähigkeit gleichbleibend 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsFlexibilität gleichbleibend 1 Quadrat




Prognose für das Jahr 2022:
steigend
zwei Pfeile nach oben
tendenziell steigend
Pfeil nach oben
gleichbleibend
Pfeil gleichbleibend
tendenziell sinkend
Pfeil nach unten
sinkend
zwei Pfeile nach unten
Bedeutung am Arbeitsmarkt:
hoch
3 Quadrate
mittel
2 Quadrate
niedrig
1 Quadrat
© AMS Österreich Juni 2019