BERUFE

Auswahllisten:

Pfeilsystematisch   Pfeil graualphabetisch

TRENDS IN DER BERUFSOBERGRUPPE

ein Pfeil nach rechtsWissenschaft, Bildung, Forschung und Entwicklung zwei Pfeile nach rechtsSchule, Weiterbildung, Hochschule

Arbeitsmarkttrends

Akuter LehrerInnenmangel, aber nicht in allen Fächern

Die Pensionierungswelle führt in den nächsten Jahren zu ausgezeichneten Berufschancen für LehrerInnen der Primar- und Sekundarstufe, wodurch aber die Beschäftigtenzahlen insgesamt nicht steigen werden. Eine Hochschulkarriere ist für viele junge WissenschaftlerInnen von prekären Beschäftigungsverhältnissen geprägt.
 
Induktionsphase ab September 2019
Die PädagogInnenbildung NEU umfasst vierjährige Bachelorstudien und ein- bis zweijährige Masterstudien. TrägerInnen der neuen Ausbildung sind Universitäten und Pädagogische Hochschulen mit dem Ziel, unter Schaffung von Synergien eine enge Kooperation für Lehramtsausbildungen auf Hochschulniveau anzubieten. Ab Herbst 2019 tritt die sogenannte „Induktionsphase“ in Kraft. Sie dient der berufsbegleitenden Einführung in das Lehramt. JungpädagogInnen steigen bei geringerer Lehrverpflichtung in den regulären Unterrichtsbetrieb ein und werden dabei von „MentorInnen“ ein Jahr lang unterstützt.
 
Ab 2020 wird „Ethik“ als neues Lehrfach an den Schulen eingeführt, wofür AHS- und BHS-LehrerInnen mit einem abgeschlossenen Ethiklehrgang gesucht werden. Für die Betreuung der JunglehrerInnen während der Induktionsphase sind Lehrpersonen mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung und einer MentorInnenausbildung gefragt.
 
Ausgezeichnete Arbeitsmarktchancen für LehrerInnen
Das Jahr 2019 dürfte aufgrund der Pensionierung von LehrerInnen den vorläufigen Höhepunkt beim LehrerInnenmangel markieren. Von knapp 110.000 Planstellen müssen 3.900 neu besetzt werden. Der Bedarf für Lehrpersonal wird sowohl in der Primarstufe als auch in der Sekundarstufe (Allgemeinbildung und Berufsbildung) als außergewöhnlich hoch beschrieben, gilt aber nicht für alle Fächer gleichermaßen. Besonders gefragt sind die „MINT“-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik), insbesondere Mathematik, Physik, Chemie und Informatik. Musik und Bildnerische Erziehung sind ebenso gefragt  oder auch Werken. Weniger Chancen bieten die Fächer Geschichte und Psychologie bzw. Philosophie.
 
Kettenverträge als Stolperstein für Hochschulkarrieren
Vor allem die finanzielle Situation an Österreichs Hochschulen wird seit Jahren öffentlich heftig diskutiert. Entsprechend unsicher ist auch die Beschäftigungssituation. ExterneR LektorInnen sind oft prekär beschäftigt, und nicht wenige sehen sich gezwungen, Nebenjobs nachzugehen. Vor allem der Schritt von befristeten AssistentInnen- zu Fixverträgen wird immer schwieriger. Die sogenannte „Kettenvertragsregelung“, welche ursprünglich verhindern sollte, dass universitäre LehrerInnen immer wieder lediglich mit befristeten Arbeitsverträgen angestellt werden, führt nun dazu, dass sich Beschäftigte nach dem Ausreizen der maximalen befristeten Anstellungszeit (insgesamt acht Jahre) einen neuen Arbeitsplatz suchen oder mindestens ein Jahr pausieren müssen. An Fachhochschulen sind die Chancen für Lehrende tendenziell besser.
 
Schlechte Chancen für TrainerInnen
Aufgrund der Kürzung des AMS-Budgets auf 1,25 Mrd. Euro für das Jahr 2019 (2018: 1,4 Mrd.) kommt es zu starken Einschnitten, u.a. zur Streichung von Deutschkursen für Flüchtlinge und von klassischen Qualifizierungsmaßnahmen. Dies betrifft vor allem TrainerInnen und ErwachsenenbildnerInnen in privaten Bildungseinrichtungen. Von rund 10.000 Personen verlieren geschätzte 1.200 ihre Arbeit. Für einen Zeitraum von drei Jahren wurde eine Stiftung errichtet, über die sich die Betroffenen weiterbilden können. Die Stiftung ist auf 1.800 Personen ausgelegt.
 
Euphorie für Onlinekurse etwas abgeebbt
2012 war das Jahr der „Moocs“ (Massive Open Online Courses). Die Plattformen für Online-Kurse entwickelten sich rasant, auch Elite-Universitäten boten zunehmend Lehrveranstaltungen auf „Coursera“ oder „edX“ an. Inzwischen ist die Euphorie wieder etwas abgeflaut. Insgesamt gibt es mittlerweile rund 81 Mio. registrierte Lernende auf diesen Plattformen, 2017 gab es aber im Vergleich zu 2016 keine weiteren Steigerungen.


Kurztext

 
Beschäftigungsprognose und Arbeitskräfte-Nachfrage in Online-Inseraten und AMS
Berufe Beschäftigte Arbeitskräfte-Nachfrage
Schule, Weiterbildung, Hochschule prognostiziert derzeit AMS-Stellen
      2017 2016 aktuell im eJob-Room
Pfeil nach oben
2 Quadrate
52
51
7
AMS Funkmaus
gleichbleibend
2 Quadrate
222
116
8
AMS Funkmaus
gleichbleibend
2 Quadrate
131
36
16
AMS Funkmaus
gleichbleibend
1 Quadrat
302
318
32
AMS Funkmaus
gleichbleibend
1 Quadrat
605
357
82
AMS Funkmaus
gleichbleibend
1 Quadrat
291
114
4
AMS Funkmaus
Pfeil nach unten
2 Quadrate
612
473
48
AMS Funkmaus


zwei Pfeile nach rechts Offene Stellen im eJob-Room




Beschäftigte prognostiziert
für das Jahr 2022.
steigend
zwei Pfeile nach oben
tendenziell steigend
Pfeil nach oben
gleichbleibend
Pfeil gleichbleibend
tendenziell sinkend
Pfeil nach unten
sinkend
zwei Pfeile nach unten
Beschäftigte derzeit:
Anteil der Beschäftigten innerhalb der Berufsobergruppe
hoch
3 Quadrate
mittel
2 Quadrate
niedrig
1 Quadrat
Arbeitskräfte-Nachfrage AMS 2017 und 2016
aus: AMS Statistik; beim AMS gemeldete freie Stellen, Gesamtjahr 2017 bzw. 2016.

Arbeitskräfte-Nachfrage AMS, aktuell im eJob-Room:
Anzahl der im AMS-eJob-Room angebotenen Stellen vom .
Job suchen: Klicken Sie auf die AMS-Maus!


 
Diese Berufe finden Sie (auch) ...
Diese Berufe finden Sie (auch) ... ... in diesen Berufsobergruppen
drei Pfeile nach rechtsMusikerIn zwei Pfeile nach rechts Darstellende Kunst, Musik
drei Pfeile nach rechtsPädagoge/Pädagogin zwei Pfeile nach rechts Geistes-, Kultur- und Humanwissenschaften
drei Pfeile nach rechtsUmweltpädagoge/-pädagogin zwei Pfeile nach rechts Umweltconsulting, -forschung und -pädagogik


 

Kompetenztrends

Vielfältiger Mix aus Fach- und pädagogischem Wissen, digitalen Kenntnissen, Soft Skills sowie persönlichen Eigenschaften

Im schulischen Bereich sind neben pädagogischen, fachlichen und digitalen Kompetenzen auch Soft Skills und der professionelle Umgang mit schwierigen sozialen und persönlichen Situationen gefragt. In der Erwachsenenbildung gewinnen Zertifizierungen weiter an Bedeutung.
 
Die Curricula der LehrerInnenausbildung enthalten– je nach Schultyp unterschiedlich ausgeprägt – eine fundierte pädagogische Ausbildung, darunter auch Lern- und Entwicklungspsychologie und pädagogische Diagnostik. Verstärkt sind Kenntnisse zu Gruppendynamik und generell methodisches und didaktisches Grundlagenwissen gefragt. Digitales Know-how (der Umgang mit digitalen Medien und Strukturen) wird inzwischen im Studium unterrichtet und verlangt, älteren Lehrpersonen stehen Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung. Auch Zeitmanagement-Kompetenzen erweisen sich als hilfreich.
 
Die berufliche Praxis von LehrerInnen verlangt neben Fach- und pädagogischem Wissen auch soziale Fähigkeiten und eine gefestigte Persönlichkeitsstruktur. So sind besonders Geduld, Selbstreflexion, kind- bzw. jugendgerechte Kommunikation, Konfliktmanagement und Durchsetzungsvermögen sehr wichtig. Ebenso hilfreich ist Weiterbildungsbereitschaft, Redegewandtheit und selbstbewusstes Auftreten. Auch sozialpsychologische und erzieherische Kenntnisse werden immer wichtiger. Eine relativ neue Anforderung an Lehrende ist Kritikfähigkeit, also die Bereitschaft, nicht nur Feedback zu geben, sondern auch anzunehmen.
 
In Klassen mit einem hohen Anteil an SchülerInnen mit Migrationshintergrund sind interkulturelle Kompetenzen von hoher Bedeutung. Der Erwerb von Deutschkenntnissen wird nicht zuletzt durch das Beherrschen der jeweiligen Muttersprache durch die LehrerInnen deutlich erleichtert. Entsprechende Fremdsprachenkenntnisse (v.a. Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Türkisch oder Arabisch etc.) sind gefragt.
 
Haupt- oder nebenberuflich, ehrenamtlich oder als Neue Selbstständige tätige ErwachsenenbildnerInnen arbeiten in einem ausdifferenzierten und gleichzeitig wenig überblickbaren Berufsfeld. Dies bringt eine besondere Vielfalt an Inhalten und Berufsbildern sowie unterschiedlichste Herausforderungen mit sich, u.a. oft prekäre Arbeitsverhältnisse und eine kurzfristige Planbarkeit von Programmen bzw. Angeboten aufgrund von begrenzt geförderten Projekten. Für in der Erwachsenenbildung tätige Personen gibt es keine einheitliche Berufsausbildung und kein standardisiertes Aus- und Weiterbildungssystem. Ein Trend ist der verstärkte Einsatz von Zertifizierungen von Institutionen (z.B. Ö-CERT) und TrainerInnen (z.B. Weiterbildungsakademie wba).


Kurztext

 
Beschäftigungsprognose und Offene Stellen in Printmedien und AMS
Fachliche berufliche Kompetenzen Prognose Bedeutung am Arbeitsmarkt
drei Pfeile nach rechtsKonfliktmanagement zwei Pfeile nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsEDV-Anwendungskenntnisse Pfeil nach oben 3 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsPädagogische Methoden Pfeil nach oben 3 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsFremdsprachenkenntnisse Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsProjektmanagement-Kenntnisse Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsPsychologiekenntnisse Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsE-Learning Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsErwachsenenbildung Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsPsychosoziale Beratung Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsPräsentationsfähigkeiten Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsSchulsozialpädagogik Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsDidaktikkenntnisse gleichbleibend 3 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsPädagogikkenntnisse gleichbleibend 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsKenntnis berufsspezifischer Rechtsgrundlagen gleichbleibend 1 Quadrat


Beschäftigungsprognose und Offene Stellen in Printmedien und AMS
Überfachliche berufliche Kompetenzen Prognose Bedeutung am Arbeitsmarkt
drei Pfeile nach rechtsLernbereitschaft zwei Pfeile nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsKonfliktfähigkeit Pfeil nach oben 3 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsInterkulturelle Kompetenz Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsDurchsetzungsvermögen Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsFrustrationstoleranz Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsEinsatzbereitschaft Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsAufgeschlossenheit Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsHumor Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsKommunikationsstärke gleichbleibend 3 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsPsychische Belastbarkeit gleichbleibend 3 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsOrganisationstalent gleichbleibend 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsGutes Auftreten gleichbleibend 1 Quadrat




Prognose für das Jahr 2022:
steigend
zwei Pfeile nach oben
tendenziell steigend
Pfeil nach oben
gleichbleibend
Pfeil gleichbleibend
tendenziell sinkend
Pfeil nach unten
sinkend
zwei Pfeile nach unten
Bedeutung am Arbeitsmarkt:
hoch
3 Quadrate
mittel
2 Quadrate
niedrig
1 Quadrat
© AMS Österreich Juni 2019