BERUFE

Auswahllisten:

Pfeilsystematisch   Pfeil graualphabetisch

TRENDS IN DER BERUFSOBERGRUPPE

ein Pfeil nach rechtsSoziales, Gesundheit, Schönheitspflege zwei Pfeile nach rechtsKinderpädagogik und -betreuung

Arbeitsmarkttrends

Sehr gute Arbeitsmarktchancen durch den Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen

Die Nachfrage nach Kinderbetreuungsplätzen übersteigt weiterhin das Angebot, daher ist auch im nächsten Jahr mit einem erhöhten Personalbedarf bei ElementarpädagogInnen sowie auch KindergartenhelferInnen und Tageseltern zu rechnen. Gleichzeitig steigt die Zahl der Betriebskindergärten. Für die Kinder- und Jugendbetreuung werden SozialpädagogInnen gesucht.
 
Die Umsetzung des Kinderbetreuungsgesetzes vom April 2014 zur Verbesserung des Betreuungsschlüssels hängt maßgeblich von den Budgetentscheidungen der Regierung ab, welche dem eher kritisch gegenüberzustehen scheint. Für den Ausbau von Kindergartenplätzen und die sprachliche Frühförderung sowie für das verpflichtende letzte Kindergartenjahr sind derzeit jährlich 142,5 Millionen Euro geplant.
 
Höchststand bei Kinderbetreuungsplätzen
Die Zahl der Kinderbetreuungsplätze hat einen neuen Höchststand erreicht. Im Kindergartenjahr 2017/18 besuchten laut Statistik Austria insgesamt 68.168 Kinder unter drei Jahren eine Kinderbetreuungseinrichtung. Einen Rekord bedeuten auch die 236.779 Plätze für die Drei- bis Fünfjährigen. Ihre Betreuungsquote beim Besuch eines Kindertagesheims bzw. einer Schule (als vorzeitig Eingeschulte) lag im selben Zeitraum österreichweit bei 93,7 %. Ein weiterer Ausbau der Kinderbetreuungsplätze ist geplant.
 
Parallel zur steigenden Kinderbetreuungsquote entwickelte sich auch die Anzahl der institutionellen Kinderbetreuungseinrichtungen. Diese Entwicklung zog einen gestiegenen Personalbedarf mit sich, der alle Arten von Kinderbetreuungseinrichtungen betrifft. Qualifizierte ElementarpädagogInnen haben derzeit eine große Auswahl an Stellen.
 
In der frühkindlichen Betreuung sind, wenn es keinen Krippenplatz gibt, besonders Tageseltern sehr stark gefragt. Vielerorts kann der Bedarf nicht gedeckt werden, es bestehen also sehr gute Beschäftigungsaussichten in diesem Bereich. In Niederösterreich ist der Mangel an Tagesmüttern und -vätern so hoch, dass vom Land beschlossen wurde, die nötige Ausbildung sowie auch die verpflichtenden Weiterbildungen gänzlich zu finanzieren. In der Steiermark werden Tageseltern künftig in Monaten mit zu geringer Auslastung (maximal zwei pro Jahr) vom Land finanziell unterstützt. Auch in Wien ist die Nachfrage nach Tageseltern, speziell für die Betreuung von Kleinstkindern, höher als das Angebot.
 
Immer mehr Unternehmen erkennen die Vorteile von Betriebskindergärten bzw. -krippen für die Steigerung ihrer Produktivität durch die damit verbundene geringere Fluktuation. Das trägt ebenfalls zur Erhöhung des Bedarfs an KinderbetreuerInnen bei.
 
Weiterhin gesucht werden SozialpädagogInnen für die Kinder- und Jugendbetreuung, besonders für Jugendliche mit Migrationshintergrund.
 
Eine hohe Fluktuationsrate, Teilzeitstellen, unregelmäßige Arbeitszeiten und SpringerInnendienste sind weit verbreitete Phänomene. Dies sowie die hohe psychische und physische Beanspruchung, geringe Entlohnung und schlechte Karriereperspektiven führen dazu, dass nur rund ein Drittel der ausgebildeten ElementarpädagogInnen tatsächlich den Beruf ausübt.
 
Auch der geringe Anteil an männlichen Beschäftigten ist u.a. auf diese Faktoren sowie auf die frühe Entscheidungsfindung für den Beruf im Alter von 14 Jahren zurückzuführen: Im Schuljahr 2017/2018 ist die Zahl der MitarbeiterInnen in Kindertagesheimen gegenüber dem Vorjahr auf 57.726 gesunken (1,9 % Männer). In Krippen ist der Personalstand gestiegen (10.947 Personen, 1,6 % Männer), und in Kindergärten ist er mit 33.037 Personen (1,3 % Männer) ebenso gesunken wie in Horten (6.435 Personen, 5,1 % Männer).


Kurztext Kurztext

 
Beschäftigungsprognose und Arbeitskräfte-Nachfrage in Online-Inseraten und AMS
Berufe Beschäftigte Arbeitskräfte-Nachfrage
Kinderpädagogik und -betreuung prognostiziert derzeit Online-Inserate (exkl. eJob-Room) AMS eJob-Room-Inserate
      2018 2017 2018 2017 aktuell
zwei Pfeile nach oben
2 Quadrate
808
830
1.179
1.190
205
AMS Funkmaus
zwei Pfeile nach oben
1 Quadrat
967
1.137
1.449
1.372
304
AMS Funkmaus
Pfeil nach oben
2 Quadrate
1.086
1.124
651
606
99
AMS Funkmaus


zwei Pfeile nach rechts Offene Stellen im eJob-Room




Beschäftigte prognostiziert
für das Jahr 2022.
steigend
zwei Pfeile nach oben
tendenziell steigend
Pfeil nach oben
gleichbleibend
Pfeil gleichbleibend
tendenziell sinkend
Pfeil nach unten
sinkend
zwei Pfeile nach unten
Beschäftigte derzeit:
Anteil der Beschäftigten innerhalb der Berufsobergruppe
hoch
3 Quadrate
mittel
2 Quadrate
niedrig
1 Quadrat
Arbeitskräfte-Nachfrage Online-Inserate (exkl. eJob-Room) 2018 bzw. 2017
aus: 3s Unternehmensberatung GmbH; Online-Stelleninserateanalyse

Arbeitskräfte-Nachfrage AMS eJob-Room-Inserate 2018 bzw. 2017
aus: 3s Unternehmensberatung GmbH; Online-Stelleninserateanalyse

Arbeitskräfte-Nachfrage AMS eJob-Room-Inserate, aktuell:
Anzahl der im AMS-eJob-Room angebotenen Stellen vom 11.10.2019.

Job suchen: Klicken Sie auf die AMS-Maus!


 
Diese Berufe finden Sie (auch) ...
Diese Berufe finden Sie (auch) ... ... in diesen Berufsobergruppen
drei Pfeile nach rechtsSozialpädagoge/-pädagogin zwei Pfeile nach rechts Soziale Betreuung, Beratung, Therapie


 

Kompetenztrends

Gefragt: Reflexionsbereitschaft, Elternarbeit, frühkindliche Förderung

Trotz der Nichtberücksichtigung der ElementarpädagogInnen in der neuen LehrerInnenausbildung nimmt auch in diesem Segment die Professionalisierung zu. Nach wie vor wird eine weitere Akademisierung der Ausbildung diskutiert. Seit dem Wintersemester 2018/2019 kann man in sieben Bundesländern Elementarpädagogik berufsgleitend an den Pädagogischen Hochschulen studieren.
 
Kooperation mit KollegInnen und Eltern
Der Kindergarten wird heute mehr als Bildungseinrichtung wahrgenommen. Daher sind die entsprechenden pädagogischen Kompetenzen für BetreuerInnen notwendig.
Das Arbeitsfeld ist meist von Teamarbeit geprägt, die Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen, der Jugendwohlfahrt oder der Schule sind die Regel. Hohen Stellenwert nimmt auch die Kommunikation und Kooperation mit den Eltern („Elternarbeit“) ein, für die zunehmend auch elektronische Kommunikationskanäle (E-Mail, Smartphone) genutzt werden. Stetig mehr werden die administrativen Aufgaben bei gleichbleibender Arbeitszeit.
 
Weiters werden von den Fachkräften hohe Weiterbildungs- und Reflexionsbereitschaft, Einfühlungsvermögen, Musikalität und Kreativität verlangt. Zusatzqualifikationen in psychosozialer Betreuung und geschlechtssensibler Pädagogik sind ein Vorteil. Interkulturelle Kompetenzen und Fremdsprachenkenntnisse (Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Türkisch, Arabisch oder Kurdisch) sind dort von Vorteil,
wo Kinder verschiedenster ethnischer Herkunft gemeinsam betreut werden. Darüber hinaus sind Rechtskenntnisse notwendig, z.B. bzgl. des Bildungsrahmenplans.
 
In Folge der steigenden Betreuungsquote bei Kindern bis zwei Jahre wird auch vermehrt eine Zusatzausbildung in Frühpädagogik benötigt bzw. erwünscht.
 
Verpflichtender Kindergartenbesuch
Durch das verpflichtende letzte Kindergartenjahr soll eventuell vorhandenen Sprachproblemen vor der Einschulung begegnet werden. Dadurch wird zum einen der Betreuungsbedarf in der Eingewöhnungsphase noch wichtiger; zum anderen ist von einer erhöhten Nachfrage an Zusatzqualifikationen in frühkindlicher Sprachförderung auszugehen.
 
In der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sind pädagogisches Wissen, eine gefestigte Persönlichkeitsstruktur, Engagement, Durchsetzungsvermögen und Stressresistenz wichtige Anforderungen. Aufgrund der Zunahme von Verhaltensauffälligkeiten gibt es zusätzlichen Kompetenzbedarf in der psychosozialen Betreuung. In diesem Zusammenhang wird auf Sensibilität und ausgeprägte Beobachtungsgabe Wert gelegt.
 
BabysitterInnen und Tageseltern
Von BabysitterInnen wird verstärkt ein mindestens achtstündiger Zertifikatslehrgang in Kinderbetreuung verlangt. Tageseltern benötigen mindestens eine Kurzausbildung, welche etwa 300 Unterrichtseinheiten (inkl. Praxisstunden) umfasst. Darüber hinaus sind unternehmerische Fähigkeiten für die Arbeit als Tagesmutter oder -vater sehr hilfreich.
 
Wirtschaftliche Kompetenzen für LeiterInnen
Von Personen, die Leitungsfunktionen besetzen, wird neben betriebswirtschaftlichen Kenntnissen und Führungskompetenzen vor allem auch kostenbewusster Ressourceneinsatz verlangt. Auch Personalführungskenntnisse sind in einem sensiblen Bereich wie der Kinderbetreuung zentral.
 
Der Bedarf an ElementarpädagogInnen ist gegenwärtig sehr hoch, sodass üblicherweise eine Ausbildung zur ElementarpädagogIn für eine adäquate Arbeitsstelle völlig ausreicht. Zusatzqualifikationen können v.a. bei Aufstiegsambitionen (z.B. zur Einrichtungsleitung) hilfreich sein. Ähnliches gilt für Tageseltern: die Nachfrage ist weiterhin höher als das Angebot, dennoch sind Zusatzqualifikationen z.B. im Bereich frühkindliche Pädagogik sehr wertvoll.
 
Akademisierung
Seit 2014 gibt es an der FH Campus Wien den Bachelorstudiengang Management in der Elementarpädagogik, und seit dem Wintersemester 2018/2019 kann man in sieben Bundesländern berufsgleitend Elementarpädagogik auch an den Pädagogischen Hochschulen studieren. Voraussetzung für das Studium ist die fünfjährige Ausbildung an einer Bundesanstalt für Elementarpädagogik (Bafep) oder ein dreijähriges Kolleg für Elementarpädagogik.


Kurztext Kurztext

 
Beschäftigungsprognose und Offene Stellen in Printmedien und AMS
Fachliche berufliche Kompetenzen Prognose Bedeutung am Arbeitsmarkt
drei Pfeile nach rechtsFrühkindliche Erziehung zwei Pfeile nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsRessourcenmanagement Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsPsychosoziale Beratung Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsErziehungsberatung Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsFremdsprachenkenntnisse Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsKenntnisse in Sozialarbeit und -pädagogik gleichbleibend 3 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsPädagogikkenntnisse gleichbleibend 3 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsPädagogische Methoden gleichbleibend 3 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsFreizeitpädagogik gleichbleibend 3 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsErste Hilfe gleichbleibend 3 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsMS Office-Anwendungskenntnisse gleichbleibend 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsMontessori-Pädagogik gleichbleibend 1 Quadrat


Beschäftigungsprognose und Offene Stellen in Printmedien und AMS
Überfachliche berufliche Kompetenzen Prognose Bedeutung am Arbeitsmarkt
drei Pfeile nach rechtsInterkulturelle Kompetenz zwei Pfeile nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsBereitschaft zu Selbstreflexion Pfeil nach oben 3 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsFrustrationstoleranz Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsLernbereitschaft Pfeil nach oben 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsBeobachtungsgabe gleichbleibend 3 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsKommunikationsstärke gleichbleibend 3 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsPädagogische Fähigkeit gleichbleibend 3 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsHohes Einfühlungsvermögen gleichbleibend 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsTeamfähigkeit gleichbleibend 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsDurchsetzungsvermögen gleichbleibend 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsAufgeschlossenheit gleichbleibend 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsKaufmännisches Verständnis gleichbleibend 1 Quadrat




Prognose für das Jahr 2022:
steigend
zwei Pfeile nach oben
tendenziell steigend
Pfeil nach oben
gleichbleibend
Pfeil gleichbleibend
tendenziell sinkend
Pfeil nach unten
sinkend
zwei Pfeile nach unten
Bedeutung am Arbeitsmarkt:
hoch
3 Quadrate
mittel
2 Quadrate
niedrig
1 Quadrat
© AMS Österreich Juni 2019