BERUFE

Auswahllisten:

Pfeilsystematisch   Pfeil graualphabetisch

TRENDS IN DER BERUFSOBERGRUPPE

ein Pfeil nach rechtsMaschinenbau, Kfz, Metall zwei Pfeile nach rechtsAnlern- und Hilfsberufe Kfz, Metall

Arbeitsmarkttrends

Hilfskräfte durch Trend zu Höherqualifizierung unter Druck

Anlern- und Hilfsberufe, die körperlich anstrengende und einfache Arbeiten ausführen, sind häufig von Beschäftigungsabbau betroffen. In den Kfz-Werkstätten und metallverarbeitenden Unternehmen wird die Anzahl der Hilfskräfte und MonteurInnen im Beobachtungszeitraum bis 2022 voraussichtlich weiter rückläufig sein.
 
Unsichere Aussichten für Anlern- und Hilfsberufe
Sowohl in der Industrie als auch im Gewerbe sind Anlern- und Hilfsberufe besonders anfällig für wirtschaftliche Schwankungen. Personen ohne Fachausbildung werden oft in konjunkturell schwierigen Zeiten schneller abgebaut und sind auch in Aufschwungphasen meist leichter zu ersetzen als spezifisch qualifizierte ArbeitnehmerInnen.  Zudem wirkt sich der anhaltende Trend zur Automatisierung negativ auf die Anlern- und Hilfsberufe in Kfz und Metall aus, da immer mehr Tätigkeiten von Maschinen ausgeführt werden. Kann die händische Arbeit nicht durch Maschinen ersetzt werden, wird die Produktion oftmals in Länder verlegt, in denen die Lohnkosten im Vergleich zu Österreich deutlich niedriger sind.
 
Technologisierung schreitet fort
Metallindustrie und -gewerbe sind geprägt von fortschreitender Technologisierung. Im industriellen Bereich geht der Trend zudem deutlich in Richtung einer flexiblen anstatt seriellen Nutzung der Maschinen. Zur Bewältigung der immer komplexer werdenden Aufgaben sind vor allem gut qualifizierte SpezialistInnen gefragt. Einfachere Tätigkeiten werden weniger und verlieren tendenziell ihren Status als eigenständige Berufe. Immer öfter werden sie von höher qualifizieren Personen mit erledigt. Die Beschäftigungschancen für Hilfskräfte im Metallgewerbe werden daher als rückläufig eingeschätzt. Ebenso müssen Schlosser- und SchweißerInnenhilfskräfte mit einer sinkenden Arbeitsmarktnachfrage rechnen.
 
Anlernberufe in Kfz-Werkstätten
Auch Kfz-Werkstätten setzen immer seltener auf Anlern- und Hilfskräfte, sondern tendenziell auf Personen, die einen Lehrabschluss mitbringen. Eine Besonderheit stellen saisonal stark schwankende Tätigkeiten dar: Da das Umstecken von Reifen viel Arbeit verursacht, die zum Teil nicht vom Stammpersonal durchgeführt werden kann, fragen UnternehmerInnen im Frühling und Herbst verstärkt ReifenmonteurInnen nach. Dennoch sinken die Beschäftigungsmöglichkeiten, denn eine ganzjährige Beschäftigung ist damit selten verbunden.


Kurztext Kurztext

 
Beschäftigungsprognose und Arbeitskräfte-Nachfrage in Online-Inseraten und AMS
Berufe Beschäftigte Arbeitskräfte-Nachfrage
Anlern- und Hilfsberufe Kfz, Metall prognostiziert derzeit Online-Inserate (exkl. eJob-Room) AMS eJob-Room-Inserate
      2018 2017 2018 2017 aktuell
Pfeil nach unten
2 Quadrate
382
295
2.934
2.312
524
AMS Funkmaus
Pfeil nach unten
1 Quadrat
257
110
978
235
301
AMS Funkmaus
Pfeil nach unten
1 Quadrat
191
154
1.509
1.239
238
AMS Funkmaus
Pfeil nach unten
1 Quadrat
1
2
92
60
42
AMS Funkmaus


zwei Pfeile nach rechts Offene Stellen im eJob-Room




Beschäftigte prognostiziert
für das Jahr 2022.
steigend
zwei Pfeile nach oben
tendenziell steigend
Pfeil nach oben
gleichbleibend
Pfeil gleichbleibend
tendenziell sinkend
Pfeil nach unten
sinkend
zwei Pfeile nach unten
Beschäftigte derzeit:
Anteil der Beschäftigten innerhalb der Berufsobergruppe
hoch
3 Quadrate
mittel
2 Quadrate
niedrig
1 Quadrat
Arbeitskräfte-Nachfrage Online-Inserate (exkl. eJob-Room) 2018 bzw. 2017
aus: 3s Unternehmensberatung GmbH; Online-Stelleninserateanalyse

Arbeitskräfte-Nachfrage AMS eJob-Room-Inserate 2018 bzw. 2017
aus: 3s Unternehmensberatung GmbH; Online-Stelleninserateanalyse

Arbeitskräfte-Nachfrage AMS eJob-Room-Inserate, aktuell:
Anzahl der im AMS-eJob-Room angebotenen Stellen vom 11.10.2019.

Job suchen: Klicken Sie auf die AMS-Maus!


 
Diese Berufe finden Sie (auch) ...
Diese Berufe finden Sie (auch) ... ... in diesen Berufsobergruppen
drei Pfeile nach rechtsHilfskraft im Metallgewerbe (m/w) zwei Pfeile nach rechts Metallbearbeitung; Schlossereiberufe, WerkzeugmacherInnen
drei Pfeile nach rechtsReifenmonteurIn zwei Pfeile nach rechts Kfz-Mechanik und -Service
drei Pfeile nach rechtsSchlosserInnenhilfskraft (m/w) zwei Pfeile nach rechts Schlossereiberufe, WerkzeugmacherInnen
drei Pfeile nach rechtsSchweißerInnenhilfskraft (m/w) zwei Pfeile nach rechts Metallbearbeitung


 

Kompetenztrends

Spezialkenntnisse und Weiterbildungsbereitschaft von Vorteil

Technisches Grundverständnis und Metallbearbeitungskenntnisse stellen in den „Anlern- und Hilfsberufen in Kfz und Metall“ eine günstige Voraussetzung dar. Mit Spezialkenntnissen und Arbeitserfahrung können sich Personen auch ohne formalen Abschluss bessere Chancen am Arbeitsmarkt verschaffen.
 
Fachkenntnisse und Berufserfahrung sind ein Plus
Anlern- und Hilfsberufe im Bereich Kfz und Metall erfordern ein gewisses Maß an Metallbearbeitungskenntnissen sowie technisches Verständnis. Berufserfahrung und Fachkenntnisse aus dem Fahrzeug- oder Maschinenbau bzw. Kfz-Mechanik-Kenntnisse können einen Vorteil am Arbeitsmarkt darstellen. Dem Bedienen von Maschinen und Anlagen kommt eine große Bedeutung zu, da fast überall an (teilweise automatisch gesteuerten) Maschinen- und Produktionsanlagen gearbeitet wird.
 
Überfachliche Anforderungen steigen
Daneben spielen Schlüsselqualifikationen wie Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit eine immer bedeutendere Rolle. Körperliche Belastbarkeit wird von allen Beschäftigten dieser Berufsobergruppe erwartet. Teilweise sind zusätzlich Auge-Hand-Koordination und eine besondere Handgeschicklichkeit gefragt.
 
Um den Einschulungsaufwand für Anlernkräfte gering zu halten, werden je nach Tätigkeit Kenntnisse relevanter Schutz- und Sicherheitsvorschriften vorausgesetzt. Ein ausgeprägtes Sicherheitsbewusstsein ist daher bei MitarbeiterInnen steigend gefragt.
 
Bedeutung des Lebenslangen Lernens
BranchenexpertInnen gehen davon aus, dass Fertigungsprozesse – einschließlich der bedeutenden Zulieferindustrie – aufgrund zu hoher Arbeitskosten zunehmend in osteuropäische Länder verlagert werden. Österreichische Unternehmen werden sich verstärkt auf die Bereiche Entwicklung, Fertigung im hochspezialisierten Bereich sowie auf Endmontage und Service für regionale Märkte konzentrieren. Die Anforderungen an die Produktion werden dabei immer komplexer, denn es werden sehr unterschiedliche und oft maßgeschneiderte Produkte nachgefragt. Von MitarbeiterInnen wird daher ein hohes Maß an Weiterbildungsbereitschaft gefordert.
 


Kurztext Kurztext

 
Beschäftigungsprognose und Offene Stellen in Printmedien und AMS
Fachliche berufliche Kompetenzen Prognose Bedeutung am Arbeitsmarkt
drei Pfeile nach rechtsBranchenspezifische Produkt- und Materialkenntnisse Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsArbeit mit Geräten, Maschinen und Anlagen Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsBerufserfahrung Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsMetallbearbeitungskenntnisse gleichbleibend 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsSchweißkenntnisse gleichbleibend 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsMaschinenbaukenntnisse gleichbleibend 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsFahrzeugbaukenntnisse gleichbleibend 1 Quadrat
drei Pfeile nach rechtsKfz-Mechanik gleichbleibend 1 Quadrat


Beschäftigungsprognose und Offene Stellen in Printmedien und AMS
Überfachliche berufliche Kompetenzen Prognose Bedeutung am Arbeitsmarkt
drei Pfeile nach rechtsTechnisches Verständnis Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsTeamfähigkeit Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsSicherheitsbewusstsein Pfeil nach oben 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsAuge-Hand-Koordination gleichbleibend 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsBesondere Handgeschicklichkeit gleichbleibend 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsKörperliche Belastbarkeit gleichbleibend 2 Quadrate
drei Pfeile nach rechtsZuverlässigkeit gleichbleibend 2 Quadrate




Prognose für das Jahr 2022:
steigend
zwei Pfeile nach oben
tendenziell steigend
Pfeil nach oben
gleichbleibend
Pfeil gleichbleibend
tendenziell sinkend
Pfeil nach unten
sinkend
zwei Pfeile nach unten
Bedeutung am Arbeitsmarkt:
hoch
3 Quadrate
mittel
2 Quadrate
niedrig
1 Quadrat
© AMS Österreich Juni 2019