BERUFE

Auswahllisten:

Pfeilsystematisch   Pfeil graualphabetisch

Arbeitsmarkttrends

Stabile Arbeitsmarktsituation

In den letzten zehn Jahren verzeichneten Unternehmen des gesamten Berufsbereichs immer wieder Umsatz- und Personalrückgänge. 2018 kam es zu einer Stabilisierung. Die Entwicklung der Geschäfts- und der Beschäftigungssituation ist bis 2023 wegen des Ausbruchs des Coronavirus und der darauffolgenden Maßnahmen (Stand Ende April 2020) schwer einzuschätzen. Die Prognosen vor der Krise haben mit einer gleichbleibenden Wirtschaftslage gerechnet.
 
Der Berufsbereich „Chemie, Biotechnologie, Lebensmittel, Kunststoffe“ umfasst sowohl industrielle als auch gewerbliche Unternehmen. Der Bereich deckt zwei der sechs wichtigsten Industriezweige Österreichs ab: die chemische Industrie und die Nahrungsmittelindustrie. Sie zählen zur kritischen Infrastruktur und deshalb ist ihre Rolle in Krisensituationen besonders wichtig, um die Nahrungsversorgung und Gesundheit der Gesellschaft zu gewährleisten.
 
Dynamische Biotechnologie
Österreichische Biotechnologen/Biotechnologinnen arbeiten vorwiegend im medizinischen Bereich, finden jedoch auch im Energiesektor, Umweltschutz, in der Zellstoffindustrie, Nahrungsmittelerzeugung und Landwirtschaft Beschäftigung. Seit Beginn der 1970er Jahre erlebt die moderne Biotechnologie, v.a. durch die Anwendung von Gentechnik, international eine Blüte. In den letzten 15 Jahren ist die Disziplin auch in Österreich zu einem nennenswerten Produktionszweig mit sehr guten Beschäftigungschancen herangewachsen. Die moderne Botechnologie ist in Österreich zu einem nennenswerten Produktionszweig mit sehr guten Beschäftigungschancen herangewachsen.
 
Chemie- und Kunststoffbetriebe sehen positiven Trend
2019 waren im industriellen Sektor der Chemie- und Kunststoffproduktion über 300 Betriebe mit 47.260 MitarbeiterInnen in insgesamt 27 Branchen tätig. Die höchsten Umsätze erzielten die Herstellungsunternehmen von Kunststoffwaren, Pharmazeutika und Chemikalien. Das chemische Gewerbe umfasste 2019 ca. 1.860 Betriebe mit rund 12.000 Beschäftigten. Die Geschäftsschwerpunkte liegen auf chemisch-technischen Produkten (Lacke, Farben, Seifen etc.), Kosmetika, pharmazeutischen Waren, Arzneien, sowie waschaktiven Substanzen und pyrotechnischen Produkten. In Folge der Wirtschafts- und Finanzkrise 2009 ging der Absatz in der gesamten Branche zurück. Dies erforderte von Betrieben der Chemie- und Kunststoffproduktion einerseits Investitionen und führte andererseits zu Rationalisierungsmaßnahmen, etwa bei Produktions- und Verwaltungsabläufen, aber auch beim Personal. 2017 und 2018 konnten wieder nahezu alle Geschäftsbereiche (z.B. Kunststoffverarbeitung, Fasern, Chemikalien, Farbstoffe, Lacke u.a.) zulegen. 2019 war das Wirtschaftswachstum zwar geringer, laut einer Einschätzung des Fachverbands der Chemischen Industrie vor der Coronakrise sollte die wirtschaftliche Entwicklung jedoch konstant bleiben.
 
Lebensmittelherstellung: Einzelhandel wichtiger Partner
Den größeren Anteil an Beschäftigten der Lebensmittelherstellung hat das Gewerbe mit 6.550 Betrieben und rund 54.200 MitarbeiterInnen. Die Lebensmittelindustrie umfasst 240 Unternehmen und rund 28.870 Beschäftigte. Einzelhandelsketten sind für Gewerbe und Industrie bedeutende GeschäftspartnerInnen. Für gewerbliche BäckerInnen und FleischerInnen stellen sie seit rund zehn Jahren auch eine starke Konkurrenz dar, die zu Umsatz- und Personalrückgängen führte. Dieser Wettbewerbsdruck hat mit 2018 etwas abgenommen. Am heimischen Markt sowie im Exportgeschäft ist mit einer guten Auftragslage zu rechnen. Da die Coronakrise die Nachfrage nach Lebensmittelprodukten erhöht hat, ist in der Lebensmittelherstellung weiterhin von einer steigenden Beschäftigung auszugehen.
 
Rückläufige Perspektiven für Hilfskräfte
Durch den vermehrten Einsatz von Maschinen und Anlagen im Fertigungsprozess kam es in den letzten 20 Jahren zu einem Abbau von Anlern- und Hilfskräften im gesamten Berufsbereich. Mittel- und langfristig ist für dieses Qualifikationslevel damit zu rechnen, dass technische Kompetenzen bzw. eine Höherqualifizierung die Beschäftigungschancen verbessern.
[Kurztext] Mehr Informationen anzeigen

Arbeitskräfte-Nachfrage des Berufsbereichs Arbeitskräfte-Nachfrage Top-Berufsbereich anzeigen Top-Berufsbereich Offene Stellen im eJob-Room Offene Stellen
 

Frauen und Männer am Arbeitsmarkt: Chemie, Biotechnologie, Lebensmittel, Kunststoffe

Geringer Frauenanteil: 38 %

2014 waren 38 % der Beschäftigten im Berufsbereich Frauen. Die höchsten Frauenanteile waren mit jeweils rund 47 % im Bereich „Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln“ und im Bereich „Herstellung von pharmazeutischen Erzeugnissen“ zu verzeichnen. Die Anteile aller anderen Bereiche lagen (mit Ausnahme der Tabakverarbeitung) zwischen 25 % und 27 %.

Mehr Informationen Mehr Informationen anzeigen

 
Unselbstständig Beschäftigte in den Bereichen Chemie, Kunststoff und Lebensmittel, 2011 bis 2019
Diagramm
Quelle: Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend. Grafik: AMS.

 
Beschäftigungsprognose und Arbeitskräfte-Nachfrage in Online-Inseraten und AMS
... in der Berufsobergruppe Beschäftigte Arbeitskräfte-Nachfrage
Chemie, Biotechnologie, Lebensmittel, Kunststoffe Prognose derzeit   Online-Inserate (exkl. eJob-Room) AMS eJob-Room-Inserate
    Rück blick 2019 2018 2019 2018 aktuell
zwei Pfeile nach rechts Lebensmittelherstellung Pfeil nach oben 3 Quadrate Arbeitskräfte-Nachfrage der Berufsobergruppe 1.065 661 3.275 2.595 472 AMS Funkmaus
zwei Pfeile nach rechts Biotechnologie, Chemie, Kunststoffproduktion Pfeil nach oben 2 Quadrate Arbeitskräfte-Nachfrage der Berufsobergruppe 1.739 1.152 1.666 1.506 326 AMS Funkmaus
zwei Pfeile nach rechts Anlern- und Hilfsberufe Lebensmittel, Biotechnologie, Chemie Pfeil nach unten 1 Quadrat Arbeitskräfte-Nachfrage der Berufsobergruppe 32 28 376 416 87 AMS Funkmaus

Beschäftigte prognostiziert
für das Jahr 2023.
steigend
zwei Pfeile nach oben
tendenziell steigend
Pfeil nach oben
gleichbleibend
Pfeil gleichbleibend
tendenziell sinkend
Pfeil nach unten
sinkend
zwei Pfeile nach unten
Aufgrund der Corona-Krise dzt. keine Einschätzung möglich:
keine Angabe
Fragezeichen Symbol
Beschäftigte derzeit:
Anteil der Beschäftigten innerhalb des Berufsbereichs
hoch
3 Quadrate
mittel
2 Quadrate
niedrig
1 Quadrat
Arbeitskräfte-Nachfrage Online-Inserate (exkl. eJob-Room) 2019 bzw. 2018
aus: 3s Unternehmensberatung GmbH; Online-Stelleninserateanalyse

Arbeitskräfte-Nachfrage AMS eJob-Room-Inserate 2019 bzw. 2018
aus: 3s Unternehmensberatung GmbH; Online-Stelleninserateanalyse

Arbeitskräfte-Nachfrage AMS eJob-Room-Inserate, aktuell:
Anzahl der im AMS-eJob-Room angebotenen Stellen vom 01.03.2021.
© AMS Österreich August 2020